© Pavel Kashaev - Fotolia.com© SUE ASHE - Fotolia.com

Heimwerker.nl durchsuchen:

© Susanne Güttler - Fotolia.com

[Heimwerken] [Impressum] [Haus sanieren] [Haus renovieren] [Küche & Bad] [Garage & Carport] [Haus bauen]



 

[Heimwerken]
[Impressum]
[Haus sanieren]
[Haus renovieren]
[Küche & Bad]
[Garage & Carport]
[Haus bauen]

Küche & Bad

Küche und Bad haben eins gemeinsam, in ihnen wird es oft nass und feucht. Damit stellen sie besondere Ansprüche an Wand und Boden und auch an die Möbel.

 

Fliesen

Fliesen sind vor allem im Bad, aber auch als Fliesenspiegel in der Küche so beliebt, weil sie sich so gut hygienisch reinigen lassen und Pilzen und Bakterien keine Chance zum Wachstum lassen. Darüber hinaus sind sie wasserundurchlässig und sorgen dafür, dass das Mauerwerk trocken bleibt.  Fliesen gibt es in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen, so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte.

Sofern alte Fliesen vorhanden sind, müssen diese zuvor vorsichtig entfernt werden. Eine Schutzbrille, Feinstaubmaske und auch Arbeitshandschuhe sollten angelegt werden, um sich vor Verletzungen zu schützen. Mit Meißelhammer oder Bohrhammer werden die Fliesen aus der Wand heraus gebrochen. Aber Vorsicht, dass das Mauerwerk nicht beschädigt wird. Anschließend muss der Fliesenkleber entfernt werden. Verdünnung, Fön und Spachtel können dabei helfen.

Wand bzw. Boden müssen anschließend geebnet werden. Kleinere Unebenheiten können mit dem Schleifgerät ausgeglichen werden. Ist der Untergrund mürbe oder sandet, muss er unter Umständen neu verputzt werden und anschließend erst gut abtrocknen.

Mit Fliesenkleber werden die Fliesen auf Wand bzw. Boden aufgebracht. Die Fliesenfugen müssen gut verputzt und Randfugen mit Silikon verklebt werden.

 

 

 

Küche

Alte Häuser haben häufig getrennte Koch- und Essbereiche. Heutzutage bevorzugen viele jedoch beide Bereiche miteinander zu verbinden oder teilweise sogar den Wohnbereich mit zu integrieren. Beim Einreißen von Wänden muss unbedingt die Statik beachtet werde. Hände weg von tragenden Wänden.

Eine Küche muss ausreichend Arbeitsfläche und Stellfläche für Schränke und Küchengeräte bieten. Die Verlegung von Wasser- und Stromleitungen sowie das Setzen der Steckdosen wollen gut durchdacht sein. Sonst befinden sich die Steckdosen am Ende dort, wo sie nicht benötigt werden oder gar hinter Schränken.

Wand

Für Küchen gibt es spezielle Tapeten und Wandfarben, die unempfindlich gegenüber Flecken sind, sich hygienisch reinigen lassen und unangenehme Gerüche aufnehmen können. Man kann normale Tapeten auch mit einer Lackschicht vor Schmutz und Nässe schützen.

Vor allem im Bereich zwischen Ober- und Unterschränken in der Nähe von Spüle und Herd kommt es besonders häufig zu Verschmutzungen durch Fett, Wasser oder Spritzer beim Kochen. Deshalb empfiehlt es sich für diesen Bereich besonders strapazierfähige und leicht zu reinigende Materialien zu verwenden.

Boden

Der Küchenboden wird in der Regel sehr strapaziert. Außerdem wird hier besonders Wert auf gründliche und hygienische Reinigung gelegt. Deshalb bieten sich, wenn es der Geldbeutel zulässt, Fliesen oder Naturstein an. Etwas kostengünstiger sind Linoleum oder PVC-Beläge. Sie sind ebenfalls pflegeleicht und sehr gut hygienisch zu reinigen. Optisch schön, aber empfindlich gegenüber Wasser, ist ein Holzfußboden. Er benötigt eine widerstandsfähige Versiegelung, wenn er in der Küche verlegt werden soll.

 

 

 

Bad

Abgenutzte Sanitärgegenstände, veraltete Armaturen und kaputte Fliesen machen eine Badrenovierung in regelmäßigen Abständen erforderlich.

Gut durchdacht sein sollte, die Lage der Steckdosen und der Wasseranschlüsse, damit sie sich später auch dort befinden, wo sie benötigt werden.

Ein Heizkörper sollte vor allem in nicht allzu groß bemessenen Bädern platzsparend sein. Handtuchheizkörper nehmen nicht nur wenig Platz ein, sondern sie können gleichzeitig für die Trocknung von nassen Handtüchern genutzt werden.  Ganz ohne störende Heizkörper kommt eine Fußbodenheizung aus. Darüber hinaus sorgt sie für warme Füße.

Bei innen liegenden Bädern ohne Fenster muss auf eine ausreichende Belüftung geachtet werden, damit es wegen der starken Kondenswasserbildung im Bad nicht zu Feuchtigkeitsschäden kommt.

Wände und Boden werden gern gefliest. Aber auch die Anbringung von Tapete ist möglich. Da im Bad oft hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, ist nicht jede Tapete dafür geeignet. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Tapete feuchtraumgeeignet ist. Besonders robust und pflegeleicht sind Vliestapeten.

Die wohl schnellste Methode, um dem Bad neuen Schliff zu geben, ist wohl ein neuer Anstrich. Gut geeignet ist Dispersionsfarbe. Sie ist in den verschiedensten Farbtönen erhältlich, so dass ein Bad nicht immer eintönig weiß sein muss. Dispersionsfarbe haften auf fast allen Untergründen, ist scheuerbeständig und abriebfest.

 

 

 

 

Sanitärinstallation

Sind Wasserleitungen veraltet, müssen sie erneuert werden. Nicht nur um Wasserschäden vorzubeugen, sondern auch um die Trinkwasserqualität zu gewährleisten. Die Leitungen können aus Kupfer oder Plastik bestehen. Bei der Zuleitung des Warmwassers sollte man darauf achten, dass der Weg zwischen Bereiter und Entnahmestelle möglichst kurz ist, um starke Wärmeverluste zu vermeiden. Bei der Abwasserleistung muss ein bestimmtes Gefälle berücksichtigt werden, damit der Durchfluss gewährleistet ist.

 

 

Möbel

Die Küchenmöbel sollten nicht nur schick aussehen, sondern in erster Linie praktisch und funktionell sein. Arbeitsplatten müssen genügend Platz bieten und einen hohen Abriebwiderstand besitzen sowie kratz- und stoßfest sein. Ideale Materialien sind Granit, Kunststoff, Holz, Edelstahl oder Spanplatten mit einer Dekorschicht aus HPL.

 

 

Elektroinstallation

Im Bad wird es oft sehr nass und feucht, deshalb sind hier besondere Sicherheitsvorkehrung zu treffen, was die Elektroinstallation betrifft. Leuchten und Lampen sollten feuchtraumgeeignet sein. Eine vorgeschriebene Schutzkleinspannung schreibt vor, welche Lampen wo eingesetzt werden dürfen. So dürfen beispielsweise in der Duschkabine nur Leuchtmittel mit einer Spannung von nicht mehr als 12 Volt eingesetzt werden.